Warum grassieren Verschwörungstheorien? Wesen und Kritik

Einladung zum Austausch: Was bewegt euch, was möchtet ihr mitteilen, was geht euch "durch den Kopf"?
Antworten
I-M_Krone20
Beiträge: 4
Registriert: So 20. Sep 2020, 10:27
Wohnort: Kassel
Kontaktdaten:

Warum grassieren Verschwörungstheorien? Wesen und Kritik

Beitrag von I-M_Krone20 »

Moin Kassel und anderswo!
Ich war bisher 3x samstags dabei, aber hatte das Folgende als möglichen Rede-Beitrag gestern noch nicht fertig. Aber was nicht war, kann ja noch werden:
-----------------------
Auch ich frage mich immer wieder:
Wem nützt diese unendliche Inszenierung dieser Seuche?
Aber anzunehmen, dass irgendwelche Hintermänner sämtliche Fäden in der Hand halten und alle Politiker und Wirtschaftskapitäne wie die Puppen tanzen lassen, das geht mir doch entschieden zu weit!
Das hieße doch auch, dass es keinen freien Willen gibt.

Die normale Lobbykratie ist schon schlimm und undemokratisch genug: Kohle-, Öl- und Autolobby, Pharma-, Pestizid- und Massentierhaltungs-Lobby nur zum Beispiel.

Mich als Wissenschaftler stört, wie sich solche Verschwörungstheorien wie Lauffeuer verbreiten (und ja, im Hintergrund das Weltgeschehens brennen weiter die Wälder).

Verschwörungstheorien sind einfach SUGGESTIV. Sie sind infektiös für den Verstand, wenn man noch keine skeptische Immunität dagegen erworben hat.
Wie kommt das?
Glaubensfreiheit schön und gut, man kann z.B. gern an das Spaghettimonster glauben.

Aber Verschwörungsmythen machen sich zunutze, dass die Menschheit seit der Steinzeit mit Erzählungen großgeworden ist.
Das wissenschaftliche Gebot, sich an die Fakten zu halten und nichts hinzu zu dichten, aber auch keine unpassenden Befunde auszublenden, gibt es dagegen erst wenige 100 Jahre. Das nennt man auch EMPIRIE (hat nichts mit Empire zu tun).

Das menschliche Gehirn ist so strukturiert, dass es ZUSAMMENHÄNGE sucht.
AUCH DORT, WO KEINE SIND.
Z.B. bringt der Storch nicht die Babys.
Dabei ist dieses partout-Zusammenhänge-finden-wollen kein Mangel, sondern wichtig. Wie sollte ein Baby sonst die Sprache erwerben?
Aber damit hat die Evolution mit dem Ursache-Wirkung-Denken zugleich auch den Aberglauben hervorgebracht.

Zurück zum Gegenmittel Empirie, ein frühes BEISPIEL:
Früher wurden Seeleute auf langen Fahrten von Skorbut geplagt. Ihnen fielen auf See z.B. Zähne aus. Aber ansonsten kamen sie bald wieder zu Kräften, wenn sie wieder an Land waren.
Lange dachte man, Landferne würde den Menschen irgendwie krank machen. Und sicherlich noch ganz anderes Seemannsgarn.
Bis die aufkommende Forschung erstmals Krankheiten durch Mangelernährung vermutete - lange, bevor Vitamine oder überhaupt Moleküle bekannt waren. Unter dieser Arbeits-Hypothese hat man skorbutkrank angekommenen Seeleuten dann verschiedene Diäten gegeben und protokolliert, was schnell hilft - z.B. Sauerkraut, und was nicht.
Dies als ein frühes Beispiel für ERFOLGREICHE EMPIRIE.

Anders herum im Hier und Jetzt:
Wenn der Aufbau einer weltweiten Diktatur - oder was auch immer - längst abgekartet und eingetütet sein soll, und wenn die dafür publizierten Infektionszahlen vielleicht sogar nur Fakes sein sollen:
WARUM meldet dann das strenge Bayern ständig so viele Infizierte?
München hat notorisch mehr davon als Berlin, in absoluten Zahlen! Obwohl Berlin fast 3x so groß ist und große Demos und ungezählte Partys erlebt hat.

Werte LeserInnen, bleiben Sie skeptisch. Fälschen kann man heutzutage fast alles.

Buchempfehlungen:
Aus meiner Studentenzeit:
Dietrich Dörner, Die Logik des Mißlingens - Strategisches Denken in komplexen Situationen (rororo Sachbuch 1992)
Dick und spannend:
Stephen Baxter, EVOLUTION (Heyne 2014 Neuausgabe)

Kuno
Beiträge: 139
Registriert: Di 21. Apr 2020, 09:44

Re: Warum grassieren Verschwörungstheorien? Wesen und Kritik

Beitrag von Kuno »

Hallo I-M_Krone20,

Aus reiner Neugier erst mal die Frage: Haben Sie sowohl von Berlin als auch von München das Verhältnis der Anzahl der positiven Fälle zur Gesamtzahl der Testungen?
Ich würde sagen: natürlich meldet das strenge Bayern alles, was man nur irgendwie melden kann. Dem könnte man wiederum entgegenhalten, dass die Berliner Offiziellen in ihrer Art auch streng sind. Aber deshalb meine Frage.
Ansonsten stimme ich Ihnen insoweit zu, als man bei allem gebotenen Misstrauen gegenüber den handelsüblichen Medien natürlich nicht einfach alles glauben soll, was den handelsüblichen Medien widerspricht.
Damit macht man ja den selben Fehler wie die, die sprichwörtlich "alles glauben, was in der Zeitung steht".

Nachtrag: Was den freien Willen anbelangt: den haben wir natürlich alle, aber jeder kann damit natürlich auch tun und lassen, was er will. Sonst wär's ja kein freier Wille.
Und grundsätzlich ist es ja leichter, in ausgetretenen Pfaden zu wandeln, als die Richtung einzuschlagen, die man für richtig hält, auch wenn da gerade zufällig keine ausgetretenen Pfade sind.
Ich denke: gerade auch weil unser freiheitlich- demokratisches Prinzip schon so lange so erfolgreich funktioniert (bei allen Schwächen natürlich), gibt es hier schon so viele ausgetretene Pfade, dass man immer mehr zu der Ansicht gelangt, man braucht keine neuen Pfade mehr zu suchen. Man hat es sich etwas zu bequem gemacht in diesem System.
Das Leben ist aber dynamisch, also ist auch unsere Gesellschaft und alles was dazugehört dynamisch. Also müsste man auch und gerade im freiheitlich- demokratischen Miteinander eigentlich immer wieder nachbessern, damit "die Grundsubstanz erhalten bleibt". (Im Gegensatz zu Gerhard Schröder meine ich das so, wie ich das sage. yd )
Und man darf es gewissen privilegierten Herrschaften natürlich auch nicht zu leicht machen, ihre Privatinteressen sozusagen "ohne Rücksicht auf Verluste" zu verfolgen. Ich glaube, davor zu warnen, ist keine Verschwörungstheorie, sondern der Hinweis darauf, dass wir alle nur Menschen sind, dass Gelegenheit erfahrungsgemäß Diebe macht, und dass von Menschen, die viel Macht haben, naturgemäß in positiver aber auch negativer Hinsicht viel mehr Wirkung ausgeht als von ihren weniger privilegierten Artgenossen. (Im negativen Fall wahrscheinlich auch nicht aus "satanischer Bösartigkeit", sondern eher- je nachdem- aus banalem Egoismus und/oder einer gewissen Bequemlichkeit heraus.)
Und deshalb muss man als "Normalbürger" eben von Zeit zu Zeit mal etwas genauer hinschauen. Nicht aus prinzipiellem Misstrauen, sondern weil wir halt alle dazugehören.

I-M_Krone20
Beiträge: 4
Registriert: So 20. Sep 2020, 10:27
Wohnort: Kassel
Kontaktdaten:

Re: Warum grassieren Verschwörungstheorien? Wesen und Kritik

Beitrag von I-M_Krone20 »

Der Positiv-Anteil an den Gesamt-Testungen, für einzelne Städte oder Landkreise?
Wo bekäme man den verlässlich her?
Und wie wäre der Anteil der Falsch-Positiven?
Aber selbst, wenn man beides wüsste, wäre ein gravierender Unterschied, ob man dort repräsentative Stichproben der Bevölkerung getestet hat (nur so könnte man die Dunkelziffer erhaschen), oder „Verdächtige“ wie z.B. Reise-Rückkehrer aus nicht freigegebenen Staaten, oder nur Leute mit Symptomen.
Die Test-Kapazität in ihrer ganzen Wirkungskette ist nach wie vor so begrenzt, dass man Prioritäten setzt. Und damit unrepräsentative Ergebnisse bekommt.

Ich nutze als ortsaufgelöste Quelle (habe dieses Blatt früher öfters gelesen, aber inzwischen ... scheiß Gleichschaltung): https://interaktiv.tagesspiegel.de/lab/ ... ign=corona
Neben dem Berlin-München-Vergleich hat da auch Köln regelmäßig mehr Neuinfizierte (upps, sind positiv Getestete = Neuinfizierte?) als Hamburg.
Und Hannover ein Mehrfaches vom Bremen, bei ähnlicher Einwohnerzahl.
Und die Neuen Bundesländer sowie Schleswig-Holstein sind notorisch wenig betroffen - warum?
Ein Befund beim Vergleich von Landkreisen mit hohen und niedrigen Infektionszahlen ist, dass sie dem durchschnittlichen dortigen Einkommen folgen: offenbar je reicher, desto infektiöser. Große Feste und Party-Reisen als Infektions-Treiber? Und vergleichsweise harmlos: enge Unterkünfte, gesellige Runden, Demonstrationen und Camping-Urlaub?

Oder was die Toten angeht, so kam der krasse Unterschied zwischen Belgien und Russland dadurch, dass in Belgien jeder Tote, der nicht explizit an was anderem gestorben war, als Corona-Toter gezählt wurde. Und in Russland nur, wer wirklich nichts anderes gehabt hat, was eine Todesursache hätte sein können.

Insofern halte ich es mit „Lieber grob richtig als exakt falsch“. Dieser Satz stammt von Kontaktlinsen-Experten anlässlich Sehschärfe-Bestimmung, denn die hängt erheblich von der Tagesform ab.
Also, lieber mehrere unabhängige Quellen zu Rate ziehen.

Dass die Pharmalobby Krankheiten aufbläht, ist ja an sich nichts Neues:
Vogelgrippe, Blauzungenkrankheit, Schweinepest, wie lebensgefährlich sind Masern, ab welchem Wert ist der Blutdruck zu hoch, usw.
Aber die weltweite Corona-Inszenierung, die nicht nur Kleinanbieter, sondern auch Konzerne und ganze Branchen ins Trudeln bringt, ist mindestens zwei Nummern größer.

Warum immer wieder so ein Eiertanz mit den Demonstranten-Anzahlen?
Aus Furcht, dass die Stimmung in der Bevölkerung kippen könnte? Kipp-Elemente, kennen wir ja schon von der Klimaerhitzung...

Mit Verschwörungstheorien meinte ich diese Auffassungen, das Ganze wäre ein seit Jahren vorbereitetes und im Detail durchgeplantes, abgekartetes Spiel. In dem die künftig vermeldeten Infektionszahlen quasi schon feststehen und im November eine Währungsreform über uns kommen soll und was-nicht-alles.
Oder ein früherer Geschäftspartner von mir beharrte immer darauf, die Grünen wären „gegründet worden“. Wohl vom US-amerikanischen Geheimdienst … um der deutschen Wirtschaft zu schaden?

Noch nicht Verschwörungstheorie nennen würde ich die Arbeits-Hypothese, die Politiker und Bosse nutzen die Seuche, um einen wirtschaftlichen Niedergang zu maskieren und sich die Hände in Unschuld zu waschen.

>neue Pfade finden:
Die habe ich sogleich nach Einführung der Maskenpflicht erkundet, für meinen Einkauf: beim Russen, beim Türken, und außerdem es, örtlich verschieden, noch Lebensmittel aus verschiedenen unkonventionellen Quellen, z.B. von privat oder aktuell https://www.mundraub.org

Insofern:
Never stop exploring!

Antworten