Kurz will seine Tests loswerden

Gesetzliches, Verordnungen, Berichte aus diversen Medien und vieles mehr
Antworten
Tara
Administrator
Beiträge: 424
Registriert: Di 14. Apr 2020, 23:39

Kurz will seine Tests loswerden

Beitrag von Tara »

Österreich geht erneut in den Lockdown
Stand: 18.12.2020 18:37 Uhr

Österreichs Kanzler Kurz hat bekanntgegeben, dass das Land ab dem 26. Dezember zum dritten Mal in einen strikten Lockdown geht. Dieser soll bis zum 24. Januar dauern. Ausnahmen gelten für negativ Getestete.

Österreich verschärft seine Corona-Maßnahmen ab dem 26. Dezember. Das hat Bundeskanzler Sebastian Kurz in Wien bekanntgegeben. Damit soll ein exponentielles Wachstum der Zahl der Ansteckungen in Österreich verhindert werden.

Die Strategie der Regierung besteht laut Kurz aus drei Phasen. Demnach soll ab 26. Dezember der Handel wie auch "körpernahe Dienstleister" wieder geschlossen werden. Zudem würden Ausgangsbeschränkungen gelten.

Öffnung von Kultur und Gastronomie ab 18. Januar
Ab dem 18. Januar sollen der Handel sowie erstmals seit November auch Kultur und Gastronomie wieder öffnen - allerdings nur für Menschen, die bei einem der dann landesweit umsonst angebotenen Corona-Schnelltests negativ getestet werden.

"Für alle, die nicht bereit sind, sich testen zu lassen, gelten die Regelungen des Lockdowns bis 24. Januar, also eine Woche länger", sagte Kanzler Sebastian Kurz. Tests seien die Voraussetzung für Lockerungen in der Pandemie.

Quelle: https://www.tagesschau.de/ausland/oeste ... n-101.html
Wäre ja auch zu blöd, wenn man auf den bereits beschafften Schnelltests sitzenbliebe. Und so ein Eingesperrtsein erhöht sicher die Motivation, sich testen zu lassen. Es ist an der Zeit, so ein Vorgehen als das zu bezeichnen, was es ist:

Erpressung bzw. Psychoterror.

Radk
Beiträge: 2
Registriert: Do 31. Dez 2020, 14:24

Re: Kurz will seine Tests loswerden

Beitrag von Radk »

Deutlichst nachweislich und als gesicherter Fakt darf dieser Artikel gewertet sein. In einem anderen Land muss also ein Beweis eines negativen test erbracht werden um dies oder das zu tun.

Als Fakt darf angesehen sein das dies nicht auf Dauer so getan wird denn es stehen ja bekanntlich Impfungen an so das sich ein Test schlicht erübrigen würde. Der Impfnachweis wäre also als Beweis angesagt.

Fakt sollte auch sein das wenn eine Masse eine Art Impfbuch vorlegen müsste es an zum beispiel der Kasse eines Kinos enorme Warteschangen bilden würden. Wäre es da nicht wahrscheinlicher das jene Minderheit die eine Impfung ablehnten eine Art Pflicht aufgebrummt bekämen eine Art "Zeichen" zu tragen?

Genau. Bei vielen wird sich jetzt salopp die Geschichte widerholen. kennen wir das nicht diese Pflicht das sich eine Minderheit genzeichnen muss? Wir wissen was das für grausige Zusammenhänge hatte.

Aber gehen wir im Szenario weiter. Ein "gezeichneter" Mensch wird wohl nicht das Recht haben dies und das zu tun. Man darf nicht seine zugesicherten Grund und Menschenrechte ausleben. Schlicht weg ist schon ein Nachweis ezu einem test eine gewisse Art die Würde des Menschen zu untergraben. Wenn man aber jetzt schon so weit geht wie wahrscheinlich wird diese "zukünftige Kennzeichnung" nicht Geimpfter sein?

Aktuell sind genau diese Aspekte im Gespräch. Herr Spahn hatte sich bereits zu einigen Optionen wohlwollend geäußert.

Was schlussendlich die Zukunft bringt wird die Zukunft zeigen nur sollte vor solchen Ausuferungen gewarnt sein.

Aber das ist nicht genug. Wir haben Zeitzeugnisse von menschen die eine "Kennzeichnung" vor über 75 Jahren in Deutschland er/überlebten. Wir wissen was da alles an Übel dahinter gesteckt hat. Wir wissen was für Grauen diese Opfer durchleben mussten und wir wissen wie man mit den "Gekennzeichneten" umgegangen ist. Wie leicht kann das auch heute jetzt und hier restlos entgleisen.

Wir erleben Regierungen die durchaus fraglichste Maßnahmen tun die Existenz die Zukunft ja sogar das Leben von menschen aufs Spiel setzen. Solche Regierungen ... würde die nicht noch weiter gehen?

Antworten