Was, wenn am Ende «die Covidioten» recht haben?

Gesetzliches, Verordnungen, Berichte aus diversen Medien und vieles mehr
Antworten
Tara
Administrator
Beiträge: 424
Registriert: Di 14. Apr 2020, 23:39

Was, wenn am Ende «die Covidioten» recht haben?

Beitrag von Tara »

Kollabierte Kommunikation: Was, wenn am Ende «die Covidioten» recht haben?

Auch mit Statistiken lässt sich trefflich lügen. Es ist unredlich, aus der Zunahme der Neuinfektionen eine derart grosse Gesundheitsgefahr abzuleiten, wie das derzeit vonseiten der Politik und der Medien geschieht.

[...]Kollabiert ist seitdem aber eines: die Kommunikation über das Virus. Das Virus entfaltet eine ungeahnte Nebenwirkung: Es befällt das Denkvermögen. Nun lautet die neue Gefahr: «Die zweite Welle ist im Anmarsch.» Besonders falsch sind da natürlich gerade Massendemonstrationen gegen die Corona-Politik wie letztes Wochenende in Berlin. Die Ansteckungsgefahr sei zu hoch. Erst versuchte man die Demonstration pauschal zu verbieten. Als das nicht klappte, rief man dazu auf, ihr fernzubleiben, es sei ohnehin nur eine Ansammlung von «Covidioten», Rechtsextremen und Reichsbürgern. Es ist ungeheuerlich: Politiker und einige Journalisten verunglimpfen pauschal Menschen, die gegen die derzeitige Politik demonstrieren. Man ruft erneut nach dem Wolf, aber immer weniger Menschen glauben offenbar, dass er kommt. Gibt es ihn denn, den Wolf?

Es gibt derzeit keine zweite Welle. Nicht ein Mehr an Sterbefällen, nicht ein Mehr an Hospitalisationen, nicht ein Mehr an schweren Verläufen. Doch das sind die relevanten Zahlen, wenn man die Gefährlichkeit einer Epidemie ehrlich bewerten und staatliche Zwangsmassnahmen darauf stützen will. Die Zahl, die jedoch als Schreckgespenst herumgereicht wird, ist die Zahl der Neuinfektionen, also der registrierten Fälle, mögen diese auch völlig glimpflich verlaufen. Damit wird das Virus mathematisch präsenter und gefährlicher gemacht, als es ist. Mit einer abstrakten Gefahrenprognose, die sich auf einen grossen Konjunktiv stützt, darf man jedoch keine Freiheitsrechte beschneiden. Sonst müsste man den Strassenverkehr, fettreiche Ernährung und das Leben selbst verbieten.

Kaum Tote
Die Statistik gibt gerade den «Covidioten» recht: Sowohl die Zahl der Hospitalisationen als auch jene der Todesfälle geht in allen europäischen Ländern seit Wochen zurück. Gegenüber den Peaks im April ist die tägliche Todesrate in allen europäischen Ländern um etwa 99 Prozent gefallen. Seit Mitte Juni ist in der Schweiz die Zahl der Todesfälle höchstens einstellig, an den meisten Tagen starb seither niemand mehr an (bzw. mit) Covid. Das Lockdown-abtrünnige Schweden hatte am 15. April einen Peak von 115 Corona-Toten zu vermelden. Diese Zahl ist seit dem 20. Juli einstellig, seit dem 23. August bei null. Wer aufbauend auf diesen Zahlen jetzt eine Impfpflicht oder mögliche weitere Lockdowns diskutiert, ist, pardon, selbst nicht ganz bei Trost.
Quelle und weiter: https://www.nzz.ch/meinung/kollabierte- ... ld.1574096

Kuno
Beiträge: 165
Registriert: Di 21. Apr 2020, 09:44

Re: Was, wenn am Ende «die Covidioten» recht haben?

Beitrag von Kuno »

Diese Zeitung abonniert ein Freund von mir (der den Lockdown übrigens entschieden befürwortet hat!) mit der Begründung, das sei eine der wenigen noch halbwegs unabhängigen Zeitungen.
Die Querdenker gibt´s also nicht nur bei uns "Covidioten". :)

Runa
Administrator
Beiträge: 388
Registriert: Mi 15. Apr 2020, 13:34

Re: Was, wenn am Ende «die Covidioten» recht haben?

Beitrag von Runa »

Ich habe den Eindruck, gaaaanz, gaaanz langsam sickert millimeterweise etwas gesunder Menschenverstand in den Mainstream. Ich bin davon überzeugt, wir machen alles richtig.

stefan0wit(c)h
Beiträge: 28
Registriert: So 9. Aug 2020, 06:53
Wohnort: Kassel
Kontaktdaten:

Re: Was, wenn am Ende «die Covidioten» recht haben?

Beitrag von stefan0wit(c)h »

Was ist das denn für unlösbare Frage?

Wir sind doch alle zu "Covidioten" durch die einseitig negative 24 Stunden Corona-Virus-höchste-Lebensgefahr indoktrinierende propagandierende Berichterstattung gemacht worden. Bei vielen hat das neu in den Köpfen etablierte "Covidiotentum" schon zu schweren Aversionen und anderen psychischen Dispositionen. Hören sie nur das Wort Corona, zeigen sie verückte und merk-würdige Verhaltensymptome, die auf ein schwerere Traumatisierung hindeuten, oder?
So und jetzt gibts nach meiner Beobachtung 2 "Covidioten" Lager im neuen weltweiten etablierten Glauben, und zwar, die daran glauben, und die, denen das ziemlich spanisch vorkommt und es nicht glauben, scheint es mir. und diese bekriegen sich zur Zeit, während alle anderen Probleme aus dem Focus rücken und man übersieht, dass man nun für viele nicht ganz koscher" gelaufenen Entscheidungen und eilig neu geschriebene Verordnungen und Gesetze den Corona-Virus verantlich machen kann und macht......

Antworten