Seite 1 von 1

Bekanntmachung

Verfasst: Fr 11. Dez 2020, 17:02
von Runa
An alle Mitstreiter und Unterstützerinnen

Das Organisationsteam von Querdenken-561 Kassel, hat sich dazu entschieden, keine weitere Demonstration mehr unter dem Querdenken-Label anzumelden oder zu organisieren. Wir verlassen die Querdenken-Organisationsstruktur. Eine Übergabe von Querdenken-561 an einen neuen Personenkreis ist nicht vorgesehen. Jedem steht es frei, die Initiative erneut anzumelden. Die Telegram-Kanäle und die Internetpräsenz werden ab dem 14.12.2020 nicht mehr von uns betreut.

Begründung:

Wir starteten im April 2020 mit NICHT OHNE UNS! Kassel, um auf die aus unserer Sicht unverhältnismäßigen Grundrechtseinschränkungen durch die Corona-Verordnungen hinzuweisen und für eine vernunftbasierte Diskussion einzutreten.

Im August 2020 entschieden wir uns dazu, der Querdenken Organisation beizutreten, um eine größere Reichweite zu generieren.

Diese gemeinsamen Monate, in denen wir uns selbst und euch einen Ort und eine Stimme auf der Strasse gegeben haben, haben uns gut getan uns durch diese schwierige Zeit getragen.

Aber in unseren Leben gibt es gerade neue Herausforderungen und Veränderungen, um die sich jetzt zu kümmern ist.
Das reicht von Familienzuwachs über Umzug bis zu schlimmer Corona-Fatigue.

Wichtiger aber: die aktuellen Entwicklungen zeigen uns allerdings, dass wir zunehmend den vernunftbasierten Debattenraum verlassen. Wir haben kein Interesse daran, ungeprüfte Informationen ohne Quellenbezug im Minutentakt zu verbreiten und damit eine emotional aufgeladene Stimmung zu begünstigen. Wir sind eine friedliche Initiative und wollen es auch bleiben. Wir haben kein Interesse an Vergleichen zur NS-Diktatur und militärischen Begriffen wie “D-Day 2.0“.

Wir finden es wichtig Kritik zu äußern, sehen es aber nicht als sinnvoll an, die zurecht kritisierten Framing-Methoden selbst anzuwenden.

Wir haben kein Interesse an einer parteipolitischen Zusammenarbeit und wollen unabhängig bleiben. Wir sind weder links- oder rechtsextrem, noch sonst in irgendeiner Form ideologisch voreingenommen. Wir sind keine Covidioten oder Leugner von irgendwelchen Ereignissen, sondern MENSCHEN.

Wir möchten keine Feindbilder kreieren, weil wir uns bewusst sind, dass wir mit unseren Mitmenschen in Zukunft zusammenleben werden, auch wenn wir aktuell eine andere Meinung vertreten, als die Mehrzahl.

Wir haben auch kein Interesse an einer neuen Verfassung und halten das Grundgesetz für absolut schützenswert. Wenn solche Diskussionen geführt werden, sollte unserer Meinung nach von Anfang an klargestellt werden, dass ein mögliches, neues Dokument mindestens genauso gut sein muss wie unser Grundgesetz und sich in seinem Wesen nur verbessern darf.

Zum Abschluss noch eine Anmerkung zu unserer Einstellung:

Jeder sollte sich selbst fragen, wie oft er eigenständig recherchiert hat und seine getroffenen Aussagen auch selbst vertreten kann.

Jeder sollte sich selbst fragen, wieso er die größten Grundrechtseinschränkungen seit bestehen des Grundgesetzes akzeptiert und mitträgt, wenn diese aktuell auf Inzidenzwerten beruhen.

Selbst wenn wir die nationale Teststrategie und den RT-PCR-Test als völlig geeignet und korrekt annehmen, um eine potentielle Gefahr der Bevölkerung durch eine mögliche Überlastung des Gesundheitssystems zu erkennen, drängt sich doch folgende Frage auf:

Wenn beispielsweise bei einer Anzahl von X durchgeführten Tests pro Woche, 50 positive Fälle pro 100.000 Einwohnern entstehen, wie würden dann die Maßnahmen bei einer durchgeführten Testanzahl von X/2 oder 2X aussehen und welche Testrate könnte überhaupt dafür geeignet sein, diese Grundrechtseinschränkungen zu rechtfertigen?

Ist die Prämisse falsch, ist die Konklusion egal!

Daten zur Gefährlichkeit des SARS-CoV-2 Virus hat uns Prof. Ioannides zusammengefasst, damit hat sich aus unserer Sicht die Diskussion erledigt.

https://www.who.int/bulletin/online_fir ... 265892.pdf
https://onlinelibrary.wiley.com/doi/epd ... /eci.13423


Wir sind dafür Risikogruppen zu schützen, wenn es notwendig ist und diese es wollen.
Ein Lockdown verfehlt aber den Sinn und Zweck.

Unsere Grundrechte sind sind nicht verhandelbar und dürfen nicht pauschal an medizinische Eingriffe gebunden sein.
Wir freuen uns, wenn ihr weiterhin mit uns in Verbindung bleibt und das Forum www.nichtohneuns-ks.de nutzt. Wir schließen nicht aus, zukünftig erneut Demonstrationen zu veranstalten, sehen aber aktuell andere Wege um uns zu engagieren. Wer im Forum registriert ist, bekommt eine Nachricht per E-Mail, wenn es neue Aktivitäten gibt.

Wir können nur jeden ermutigen, selbst aktiv zu werden und für seine Grundrechte einzustehen.


Viele Grüße! Niemals aufgeben!

nichtohneuns-ks.de